Abenteuer Fraser ueberlebt!

Welcome to Rainbow Beach! Willkommen im Vodafone Funkloch! Angekommen am Mittwoch Mittag, hab ich erstmal in mein Zimmer eingecheckt, wo ich mit 6Iren eingebucht war, die alle sehr arrogant waren und total schei***! Am liebsten waere ich gleich geflohen, aber war ja nur fuer eine Nacht, denn am naechsten Tag stand das Abenteuer Fraser Island, die groesste Sandinsel der Welt, an!

5:30Uhr- Rrrrrrrrrrrrrrring! Aufstehen! Los gehts! Nachdem ich mich schnell geduscht habe, das letzte mal fuer 3!!! Tage, und im Schnelldurchlauf gefruehstueckt habe, sollte es losgehen! Das dachten wir zumindest alle (6Gruppen, mit je 11Leuten, sprich 66Leute). Aber da haben wir wohl falsch gedacht, denn erstmal wurden wir ueber 2einhalb Stunden mit Infos gefuellt, die wir uns am Vortag schonmal 3Stunden anhoeren durften. Als es dann 10:30Uhr war, ging es dann wirklich endlich los.

Mit 6Autos (Landrover oder so in der Art) gings dann ab zur Faehre, die innerhalb von 5Minuten Fraser Island erreicht hatte. Unsere erste Destination war das bekannte Schiff Wrack, was wohl vor Ewigkeiten gestrandet ist. Dort wurde dann erstmal eine kleine Fotosession abgehalten, bevor es dann weiter ging. Als naechstes stand die Suche nach dem Platz fuer die Nacht an. Gesucht, gefunden! Mit allen 6Gruppen haben wir dann in der Naehe des Strandes etliche Zelte aufgebaut um uns dann danach auf den Weg zu machen, eine "Wasserquelle" namens Eli Creek zu finden. Das ganze hat eine STunde gedauert, und was uns erwartete, war wirklich alles andere als gedacht: ein kleiner, winzinger Bach! Und dafuer durften wir dann eine Stunde durch den Sand stapfen- na super! Nachdem wir dann auch wieder eine Stunde zurueck gebraucht haben, waren alle ziemlich fertig. enn es macht ja schon einen Unterschied, ob man eine Stunde auf einer schoenen Strasse geht, oder im Sand rumstapfen darf... Zurueck am "campingplatz" (wohl bemerkt ein canpingplatz ohne Toiletten und sanitaeren Anlagen), wurde dann noch gekocht (sehr abenteuerlich in der Dunkelkeit sag ich euch), ein wenig zusammen gesessen und ab ging es ins Bett, denn am naechsten Tag mussten wir ja auch wieder frueh raus.

Nach einer kurzen und recht unbequemen Nacht im Zelt gab es dann am naechsten Morgen ein einigermassen gutes Fruehstueck, wonach dann die Autos wieder vollgebackt wurdem um weiter zu ziehen. Und siehe da, unsere Gruppe war mit Abstand die erste, die los gezogen ist, Ziel war diesmal "indian Head". ein aussichtspunkt auf fraser island wo man Wahle und Haie sehen kann, wir aber leider nur um die 100Delfine gesehen haben Aber immerhin, es war trotzdem sehr schoen. Damit wir dann unsere naechste Destination, Lake McKenzie antreten konnten, mussten wir erstmal wieder die Klippen runterklettern, wo dann nach 20Minuten auch die letzten unten ankamen und los gings! Achja, unsere Gruppe wie auch anders wieder die Erste hehe!

Die Fahrt zum Lake McKenzie war wohl das Abenteuer schlechthin waehrend der 3Tage. Wie koennte es auch anders sein, sind wir bei so viel Sand 4mal stecken geblieben. Aber da wir einen brillianten Fahrer hatten, haben wir auch dieses Problem gemeistert, auch wenn wir fuer 17km ca. 2Stunden gebraucht haben. Es hat sich gelohnt, denn was uns erwartet hat, war traumhaft! Weisser Sand, ein vornean durch udn durch klarer See, der dann ins dunkelblaue uebergeht (Fotos folgen bald bei Studi!).  Aber solange der Weg hin auch gedauert hat, solange dauerte auch leider unser Rueckweg. Als wir dann endlich unsere Campingstelle fuer die zweite Nacht erreicht haben, hatten wir auch fast alle unsere Hintern wund gesessen

Und wieder ging die Prozedur los. Alles vom Dach schaffen, Zelte aufbauen etc. Am Abend wurde dann wieder gekocht, natuerlich im Dunkeln, wie koennte es auch anders sein!?, und nachdem wir gegessen haben, haben wir noch ein paar Spielchen zusammen gespielt, bevor es dann wieder schlafen ging, weil alle geschafft waren vom langen Tag. Naja, sagen wir mal so, die Iren inmeiner Gruppe und viele Iren aus den anderen 5gruppen, haben dann noch weiter gefeiert, ich glaube die kennen keine Muedigkeit! Gute Nacht!

Guten Morgen, noch ein paar Stunden durchhalten! Dann ging es wieder eine Dusche. Die brauchten wir auch alle, denn wir waren alle ganz schoen dreckig und hatten den Sand einfach ueberall haengen. ALso gings flott ans Fruehstueck und zusammen packen, bevor unsere Gruppe (ratet mal, natuelrich al 1.), weiterziehen konnte. Es stand ein Walk zum Lake Wabby an, we;cher wohl auch wunderschoen ist, rundum umgeben von Sandduenen. Der "Walk" allerdings war in der Tat ein Walk, der ca. 45Minuten durch Waelder gefuehrt hat und das bei enormer Hitze.. Oh man! Aber naja, es war dann doch lohnenswert.

Zu guter letzt hatten wir dann noch kurz Lunch am Strand bevor es dann wieder mit der Faehre um ein Uhr (wir auch geplant) zurueck ging. Leider hat eines von den 6AUtos die Faehre verpasst, schade, sowas aber auch hehe. Naja, jedenfalls muessten wir dann noch den Tank auffuellen, das auto saeubern udn von Sand befreien und checken lassen- und wie auch nicht anders zu erwarten, waren wir die ERSTEN die fertig waren Wir haben also das Rennen gemacht!

 Und nun sitze ich in Noosa, was uebrigens eine wunderschoene Stadt ist und schreibe euch alles und versuche dabei, die vielen Eindruecke die ich gewonnen habe, selber mal zu verarbeiten. Es waren jedenfalls ein paar schoene Tage und ich bin froh, sie erlebt zu haben. Muss allerdings auch sagen, dass 2einhalb Tage im groessten Sandkasten der Welt dann auch ausreichen.. Und ich selten so froh war, eine Duschen zu bekommen ;-)

19.10.09 09:49

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen